• Max von Mühlenen
    Spaziergang im Park, 1952
    Öl auf Leinwand
    149 x 129.8 cm
    Eigentum der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Bern (als Dauerleihgabe im Aargauer Kunsthaus, Aarau deponiert)
    © 2010 by Bundesamt für Kultur, CH-3003 Bern

Rot & Blau. Franz Gertsch und Max von Mühlenen

Das Ausstellungsjahr 2010 beginnt im museum franz gertsch am 16. April 2010 mit einer Hommage Franz Gertschs an seinen Lehrer Max von Mühlenen (1903-1971).

Dieser eröffnete 1940 seine berühmte Malschule im Dachstuhl des Berner Kornhauses, in der viele junge Künstler zu ihrem eigenen Stil fanden – genannt seien hier neben Franz Gertsch etwa Peter Stein (*1922), Franz Eggenschwiler (1930–2000) und Rolf Iseli (*1934).

Max von Mühlenen beschäftigte sich besonders mit der expressionistischen Wirkung von Farbe, dieses Interesse gipfelte 1945 in der Theorie der „reinen Farbe“ und des „roten Raums“. Von Mühlenens Farbtheorie wies der Farbe Rot eine räumliche Eigenschaft zu und betrachtete die Farbe Blau als gegenstandsgebunden. In der Folge entstanden teilweise abstrakte rot-blaue Landschaften, Interieurs und Aktdarstellungen, in denen Farbe und Form die Funktion der Zentralperspektive übernahmen.

Auch im Werk von Franz Gertsch spielen Farbwahl und Farbwirkung besonders bei den monochromen Holzschnitten eine entscheidende Rolle. Die Drucke verblüffen einerseits mit einer unglaublichen Perfektion der Wirklichkeitsdarstellung, andererseits tritt das Motiv zugunsten der reinen Farbwirkung stark in den Hintergrund. Das Geheimnis dieser Wirkung liegt in dem fein ausbalancierten Verhältnis zwischen Motiv und Farbe, das die Wahrnehmung in Bewegung hält und immer wieder zwischen den Polen von Abstraktion und Wirklichkeit pendeln lässt.

Im Untergeschoss des Museums werden nun Arbeiten von Lehrer und Schüler in den beiden Grundfarben Rot und Blau gegenübergestellt. Eine repräsentative Auswahl von Werken Max von Mühlenens mit Schwerpunkt auf der rot-blauen Phase gewährt Einblicke in das Schaffen des Berner Künstlers und einflussreichen Lehrers. Franz Gertsch zeigt für diesen Anlass neu gedruckte, grossformatige Holzschnitte in hellen bis dunklen Varianten von Rot und Blau. Ausserdem sind zwei frühe Werke von ihm zu sehen, die 1948 entstanden, als er Max von Mühlenens Malschule besuchte.

Kuratiert von Anna M. Schafroth und Anna Wesle in Zusammenarbeit mit Franz Gertsch

Rot & Blau. Franz Gertsch und Max von Mühlenen