• Wasa Marjanov
    Theatre Boxes, 2003
    Holz | wood, 30 x 30 cm
    Besitz des Künstlers | Collection of the artist

wasa marjanov - theatre boxes

Wasa Marjanov (geb. 1947 in Pancevo, ehem. Jugoslawien) beschreitet Grenzgänge zwischen Realität und Utopie und changiert dabei leichtfüssig zwischen Ernst und subversiver Ironie. Seine Arbeiten sind als Skulpturen ebenso zu begreifen wie als Architekturmodelle, und sie beziehen zudem andere Gattungen wie Fotografie, Musik oder Theater in ihr Konzept mit ein.

Die vielteilige Installation "Theatre Boxes" hat 20 Titel bekannter Theaterstücken als Inspirationsquelle zur Grundlage. Jedem Theaterstück ist eine von aussen jeweils uniforme Box gewidmet, die in ihrer reduzierten kubischen Form und grauen Farbe an Sichtbeton-Baukörper wie etwa das Gertsch-Museum erinnert. Erst im Inneren der aufklappbaren Boxen entfaltet sich dann ein individuelles architektonisch-skulpturales Spektakel, das den jeweiligen Titel in eine spezifische (Bühnen-)Form übersetzt. Die Boxen gruppieren sich um zwei grosse Skulptur-Figurinen, die die Welt der Bühnenperformer repräsentieren. Die Spannung von Innen und Aussen, von konstruktiver architektonischer Struktur und dekonstruktivistischer Skulptur entspricht nicht zuletzt der Struktur eines Museums: aussen ein klarer Rahmen, im Inneren freie Bilder und Imagination.

In "Theatre Boxes" sucht Marjanov darüber hinaus den Dialog mit anderen Kunstgattungen: Er beauftragte den Komponisten Hans Joachim Bormann, analog zu den Theaterkisten Marjanovs kurze Musiksequenzen auf die jeweiligen Theaterstück-Titel zu komponieren; die Stücke laufen als Soundtrack zu Videosequenzen, die die jeweiligen Boxen im geöffneten Zustand zeigen. Und schliesslich beauftragte er den Fotografen Bernd Jansen, Fotos von Marjanov zum jeweiligen Titel im Stadtraum von Düsseldorf zu inszenieren. So entsteht ein Gesamtkunstwerk, das Architektur, Skulptur, Fotografie, Musik und Theater miteinander vereint.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Armin Zweite und Joachim Geil, 112 S., CHF 38.-

wasa marjanov - theatre boxes