Japanische Teezeremonie

Die japanische Teezeremonie, oder der Weg des Tees (Chado), entstand, um das Bedürfnis der Menschen nach innerer Ruhe und Ausgeglichenheit zu erfüllen. Ein wahrer Tee-Meister versteht es, in einem einfachen Teeraum eine Atmosphäre der Besinnung und Konzentration entstehen zu lassen, in der das Betrachten eines Bildes, das Fühlen einer Teeschale und der Genuss einer Tasse grünen Tees zu einem tiefen, Herz und Geist beglückenden Erlebnis werden.

Der Tee
Der pulverisierte grüne Macha-Tee wurde anfangs vorwiegend von Mönchen wegen seiner stimulierenden und heilenden Wirkung geschätzt. Später entwickelte sich unter dem berühmtesten Tee-Meister Japans, Sen Rikyû (1522–1591), eine eigenständige Kunstform. Auf Rikyû gehen die vier unumstösslichen Teeregeln zurück, die ein Mensch in allen Lebenssituationen erfüllen sollte: Wa (Harmonie), Kei (Achtung und Ehrerbietung), Sei (Reinheit), Jaku (Ruhe und Friede)

Japanische Teezeremonie

Japanische Teezeremonie im Rahmen der 150 Jahre diplomatische Beziehungen Japan - Schweiz

Leitung: Meisterin Soyu Yumi Mukai
www.chado.ch

Die Teezeremonie findet zweimal statt.
Die erste um 11:00 (Ausgebucht)
Die zweite um 14:00  (Ausgebucht)
Die dritte (zusätzlich) um 16.00 - 17.30 h

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Anmeldung unter: T: +41 (0)34 421 40 20
oder Email: info@museum-franzgertsch.ch

Kosten pro Person CHF 30.-

  • Hiroshige & Kunisada. Faszinierende Farbholzschnitte